Supplementary Material for: Langfristige Wirkung von Psychotherapie bei nichtchronischen Depressionen: Ein systematisches Review von Studien im Vergleich mit Pharmakotherapie

2016-06-01T00:00:00Z (GMT) by Voderholzer U. Barton B.
Die kurzfristige Wirksamkeit von Psycho- und Pharmakotherapie bei Depressionen, ob als Monotherapie oder in Kombination, ist durch viele Studien gut belegt. Weitaus weniger Belege gibt es jedoch für die langfristige Wirksamkeit ab 1 Jahr nach Akuttherapie dieser Behandlungsformen. Durch eine systematische Suche in den Datenbanken Pubmed und PsychINFO konnten 13 randomisierte kontrollierte Studien (RCTs; Psychotherapie vs. Pharmakotherapie in Kombination oder als Monotherapien) identifiziert werden, bei denen Follow-up-Ergebnisse vorliegen; der entsprechende Follow-up-Zeitraum lag dabei zwischen 13 und 75 Monaten (M = 27,06). Meist kam als psychotherapeutisches Verfahren die kognitive Verhaltenstherapie zum Einsatz. Die Studienlage spricht für eine Überlegenheit der Psychotherapie oder der Kombination aus Psychotherapie und Pharmakotherapie im Vergleich zur Pharmakotherapie mit oder ohne Erhaltungsphase nach der Akutbehandlung bezüglich langfristiger Effekte über die Beendigung der Therapie hinaus. Die Studien sind aufgrund vielfältiger methodischer Faktoren nur begrenzt vergleichbar (z.B. hinsichtlich der Datenselektion zu Patienten mit und ohne Therapieerfolg nach Akuttherapie oder weiterer Behandlungen im Follow-up-Zeitraum). Um besser abgesicherte Aussagen zur langfristigen Wirksamkeit von Psycho- und Pharmakotherapie in der Behandlung der Depression treffen zu können, bedarf es weiterer RCTs mit längeren Follow-up-Zeiträumen.