Supplementary Material for: Die Allegianz von Forschenden als versteckter Moderator in der Psychotherapieforschung

2016-02-16T00:00:00Z (GMT) by Gerger H. Gaab J.
Der direkte randomisierte Vergleich zwischen Behandlungen gilt als Standarddesign zur Ermittlung derjenigen Bestandteile komplexer psychotherapeutischer Behandlungen, die die Symptomverbesserung entscheidend beeinflussen. Die vorliegende Arbeit untersucht den Einfluss einseitiger Allegianz von Forschenden - d.h. deren Präferenz für eine bestimmte Behandlung - als extra-therapeutischen Moderator des Behandlungseffekts. Da die Allegianz von Forschenden nur auf Studienebene gemessen werden kann, sind metaanalytische Strategien erforderlich, um mögliche Zusammenhänge zwischen einseitiger Allegianz und Studienergebnissen zu untersuchen. In der Übersichtsarbeit soll gezeigt werden, dass eine einseitige Allegianz von Forschenden bedeutsam mit Studienergebnissen korreliert. Auch wenn dieser Zusammenhang bei verschiedenen Behandlungsansätzen und Störungen beobachtet werden kann, sind die Ursachen und verantwortlichen Prozesse noch nicht weitgehend bekannt. Aufgrund der Vielfalt an potenziellen kausalen Erklärungen für den beobachteten Zusammenhang zwischen Allegianz und Studienergebnissen schlussfolgern wir, dass die explizite Nennung der Allegianz ein möglicher und sinnvoller Schritt zur besseren Beurteilung von Schlussfolgerungen in der Psychotherapieforschung sein kann.