Supplementary Material for: Wirksamkeit eines ambulanten, verhaltenstherapeutisch orientierten Rehabilitationsprogramms - eine Wartelistenkontrollgruppenstudie

<b><i>Hintergrund:</i></b> Seit 2010 besteht das «Zentrum für seelische Gesundheit Leopoldau» als erste ganztägig ambulante Einrichtung für medizinische Rehabilitation psychischer Erkrankungen in Österreich. Das Rehabilitationszentrum wurde bis 2013 gemeinsam mit der Pensionsversicherungsanstalt als Pilotprojekt geführt und umfassend evaluiert. Das 6-wöchige multimodale Rehabilitationsprogramm hat einen störungsspezifischen, verhaltenstherapeutischen Schwerpunkt. Mittels einer Wartelistenkontrollgruppenstudie soll nun die Wirksamkeit dieser Maßnahme zusätzlich überprüft werden. <b><i>Patienten und Methoden:</i></b> Von Oktober 2010 bis Dezember 2013 nahmen insgesamt 2365 Patienten eine Rehabilitationsbehandlung in Anspruch und füllten zu 3 Zeitpunkten Fragebögen aus: 1) beim Vorkontakt (Informationsgespräch) vor Reha-Antritt, 2) zum Aufnahmezeitpunkt und 3) zum Entlassungszeitpunkt. In die vorliegende Wartelistenkontrollgruppenstudie wurden all jene Patienten eingeschlossen, die zwischen 42 und 48 Tage auf den Beginn der Behandlung warteten (n = 170), sodass die Wartedauer mit der 6-wöchigen Behandlungsdauer vergleichbar war. Aus den verbleibenden 2195 Patienten wurden randomisiert weitere 170 Personen ausgewählt, deren Daten als Interventionsgruppe herangezogen wurden. Die allgemeine Symptombelastung wurde mit dem Brief Symptom Inventory (BSI), die Depressivität mit dem Beck-Depressions-Inventar (BDI) und die Lebensqualität mittels WHO Quality of Life-BREF (WHOQOL-BREF) untersucht. <b><i>Ergebnisse:</i></b> Sowohl im Vergleich zwischen Wartelistenkontrollgruppe und Interventionsgruppe als auch innerhalb der Interventionsgruppe zeigten sich zum Entlassungszeitpunkt signifikante Verbesserungen im Hinblick auf die allgemeine Symptombelastung, die depressive Symptomatik und die Lebensqualität. <b><i>Diskussion:</i></b> Die vorliegende Studie stellt die erste kontrollierte Untersuchung zur Erfassung der Wirksamkeit eines multimodalen verhaltenstherapeutischen Rehabilitationsprogramms dar. Die Ergebnisse lassen darauf schließen, dass die Maßnahme zu einer deutlichen Reduktion der Symptombelastung führt, was als Wirksamkeitsnachweis interpretiert werden kann.