Supplementary Material for: Spektrum der störungsspezifischen verhaltenstherapeutischen Behandlungsansätze bei depressiven Störungen

2013-11-18T00:00:00Z (GMT) by Buhić-Bergner A. Linden M.
In der Diskussion um eine moderne Psychotherapie wird zunehmend eine „störungsspezifische Psychotherapie“ gefordert. Diesbezüglich gilt für die Verhaltenstherapie, dass es nicht nur für jede der vielen psychischen Störungen eigene Erklärungsmodelle und Interventionsmöglichkeiten gibt, sondern dass es auch für jede einzelne Störung gleich mehrere Alternativen gibt. Eine störungsspezifische Psychotherapie bedeutet nicht, dass sich aus der Diagnose alleine schon eine störungsspezifische Psychotherapie ableiten ließe, sondern es bedarf in jedem Einzelfall eines patientenspezifischen Störungsmodells und patientenspezifischer Interventionen. Heuristisch leitend müssen dabei die im Rahmen der Verhaltenstherapie über die Jahrzehnte entwickelten evidenzbasierten Störungskonzepte sein. Am Beispiel der depressiven Störung wird eine Übersicht über wichtige unterschiedliche Störungskonzepte und die daraus abgeleiteten Behandlungsmethoden gegeben, d.h. Reinforcer-Modelle, Coping-Modelle, kognitive Modelle, Emotionsmodelle und integrative verhaltenstherapeutische Modelle. Es wird dargestellt, wie diese Theorie- und Behandlungskonzepte auf den einzelnen Fall mittels Verhaltensanalyse zu übertragen sind.