Supplementary Material for: HCU-Q: Entwicklung eines Fragebogens zur Erfassung der Inanspruchnahme medizinischer Gesundheitsleistungen

<div>Hintergrund: Die Inanspruchnahme medizinischer Leistungen verursacht Kosten für Gesundheitssysteme. Deshalb ist die Erfassung dieser Leistungen für die gesundheitsökonomische Bewertung von Therapien essenziell. Die in der klinischen Praxis am häufigsten verwendete Methode der Datenerhebung per Fragebogen erfolgte bisher wenig systematisch. Dieser Artikel stellt die Entwicklung und Evaluierung eines Instruments zur Erfassung der selbstberichteten Inanspruchnahme medizinischer Leistungen dar. Patienten und Methoden: In einer Allgemeinbevölkerungsstichprobe von N = 252 Personen mit teilweise erhöhter symptombezogener Beeinträchtigung nach dem Patient Health Questionnaire-15 erfolgte eine Analyse der Genauigkeit der im Fragebogen berichteten Inanspruchnahme im Vergleich zu Interview-Daten (Studie 1). Die Differenzierbarkeit in der Anwendung des Fragebogens zwischen Gruppen mit unterschiedlicher symptombezogener Beeinträchtigung wurde in einer Stichprobe von N = 254 Patienten mit somatoformen Störungen überprüft (Studie 2). Ergebnisse: Vorwiegend fanden sich exzellente Übereinstimmungen (Intraklassen-Korrelation ≥ 0,75) zwischen Fragebogen und Interview (Studie 1). Patienten mit stark ausgeprägter symptombezogener Beeinträchtigung zeigten eine signifikant höhere Anzahl an ambulanten Behandlungen als Patienten mit milder Beeinträchtigung (Studie 2). Eine modifizierte Version des Health Care Utilization-Questionnaire (HCU-Q) wurde erstellt. Diskussion: Exzellente Übereinstimmungen zwischen Fragebogen und Interview sowie eine gute Differenzierbarkeit zwischen Gruppen mit unterschiedlicher symptombezogener Beeinträchtigung sprechen für die Anwendbarkeit des HCU-Q. Schlussfolgerungen: Die Inanspruchnahme medizinischer Leistungen kann mittels des HCU-Q systematisch erfasst werden. Eine weitere Evaluation der endgültigen Version des HCU-Q ist notwendig.</div>